Schlagwörter mit: FF Grieskirchen

31. Jänner 2019 – PKW-Überschlag in Schlüßlberg auf der B137

Zu einem Assistenzeinsatz rückte die FF-Bad Schallerbach am Donnerstagabend des 31. Jänner 2019 um 20:31 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die B137 (Innviertlerstraße) Gemeindegebiet von Schlüßlberg aus. Ein Fahrzeug ist aus bisher unbekannter Ursache von der Straße abgekommen und hat sich anschließend in Sträuchern abseits der Fahrbahn überschlagen. Der PKW kam am Dach liegend zum Stillstand. Das automatische eCall Notrufsystem des Unfallfahrzeuges, welches seit letztem Jahr in Neuwagen vorgeschrieben ist – .

02. Jänner 2019 – Assistenzeinsatz bei Brand in Wallern

Am 02. Jänner 2019 um 10:48 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Schallerbach  zu einem Assistentseinsatz nach Wallern an der Trattnach alarmiert. Ursprünglich war ein Teil der Mannschaft mit dem Tanklöschfahrzeug zu einem Wasserschaden in Bad Schallerbach unterwegs. Noch vor der Ausfahrt erfolgte die Alarmierung nach Wallern zum Brandeinsatz, der natürlich in diesem Moment eine höhere Priorität erfährt. Die Einweisung vorort ergab eine brennende Filteranlage im 4. und 5. Obergeschoß. Durch die entstehenden Atemgifte war .

18.März 2017 – Chlorgasaustritt in der Eurotherme

Zu einer Einsatzübung am Samstag den 18. März 2017 im Eurothermenresort hat die FF Bad Schallerbach, die Feuerwehr Wels mit vollständigem Schadstoffzug, die Feuerwehr Grieskirchen mit Atemschutzfahrzeug und die Feuerwehr Wallern an der Trattnach mit LFB eingeladen. Bei Eintreffen am Übungsgelände wurde vom Säureschutztrupp der FF Bad Schallerbach ein Chlorgasaustritt sowie Austritt gefährlicher Flüssigkeiten festgestellt. Aufgrund dieser Schadenslage wurden die beteiligten Feuerwehren alarmiert. Von der Pflichtbereichsfeuerwehr Bad Schallerbach wurde der Gefahrenbereich abgesperrt und von .

07. Jänner 2017 – Wohnhausbrand bei klirrender Kälte

Am 07. Jänner 2017 um 17:28 Uhr wurde die Feuerwehr Bad Schallerbach zu einem Wohnhausbrand in die Schönauer Straße alarmiert. Nach Erkundung des Einsatzleiters HBI Bruno Roithmeier ergab die Sachlage einen fortgeschrittenen Brand der die Alarmierung weiterer Feuerwehren erforderte. Über das Landesfeuerwehrkommando wurde Alarmstufe 2 ausgelöst. Ein Innenangriff durch den Atemschutztrupp war aufgrund der starken Hitzeentwicklung nur mehr im Erdgeschoss möglich. Ein Vordringen in den 1. Stock bzw. Dachgeschoss war durch das bereits brennende .